Die Krux mit den Ladeplätzen

Markierung eines Ladepunktes
Bodenmarkierung vor einer öffentlichen Ladesäule

Da wir zu Hause nicht laden können, sind wir völlig auf öffentliche Lademöglichkeiten angewiesen. Das ist nicht immer einfach. Auch wenn es noch nicht viele E-Autos auf den Straßen gibt, so führt die geringe Anzahl an Ladepunkten dazu, dass diese mal besetzt sind, wenn wir laden wollen. Damit wir nicht umsonst und/oder mit großer Wartezeit zu einer „Tanke“ fahren, haben sich zwei Webanwendungen als sehr nützlich erwiesen.

Da wäre zum Einen der Ladeatlas Bayern. Dieser wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie zur Verfügung gestellt. Hier wird zeitnah angezeigt, welche Ladepunkte frei oder belegt sind. Sehr praktisch ist auch die Verfügbarkeitsprognose. Zum Anderen  greifen wir auf die Verfügbarkeitsanzeigen unserer Ladeapps (wie bereits hier erwähnt) zurück.

Dass ein Ladepunkt mal belegt ist, ist natürlich verständlich und meist kein großes Problem. Anders sieht es aus, wenn eine Säule außer Funktion ist. Denn das lässt sich vorab leider nicht immer ermitteln. Deshalb hat es sich als nützlich erwiesen, in die Detailbeschreibungen der Ladepunkte im Tankstellenverzeichnis von GoingElectric zu schauen. Hier melden die Forumsmitglieder, wann und ob eine Ladung möglich war. So haben wir hier auch schon defekte Säulen gemeldet (wie z. Bsp. bei der Autobahnraststätte Thüringer Wald). Leider ist nicht jeder Ladepunkt so hoch frequentiert, dass sich Änderungen über das Forum schnell erfassen lassen.

Richtig ärgerlich wird es jedoch, wenn Tankplätze zugeparkt sind. Denn das lässt sich vorher nicht ausschließen. Und dabei handelt es sich nicht nur um Verbrenner, sondern auch E-Autos können einen Ladepunkt verstellen. Warum das passiert und wie jeder einen Beitrag dazu leisten kann, dass soetwas immer seltener passiert, zeigen wir im zweiten Beitrag.

 

Schreibe einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mailadresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.