Renault ZOE und Schnee

Gestern Nachmittag fing es an: das große Schneegestöber. Heute früh war Cliffy dann unter einer mehr als 10 cm dicken Schneedecke versteckt. Während der Hund im Kofferraum darauf wartete, dass es endlich losging, legte ich in gut 10 Minuten das Auto frei. Die Frontscheibenheizung leistete volle Arbeit, „fraß“ dafür aber auch knapp 10 km Reichweite.

Renault ZOE und Hund im Schnee
Zum Glück hat der Spürhund das Auto wiedergefunden.

Der Parkplatz an der Wertach war fast unberührt. Nur ein weiteres Fahrzeug hatte vor uns seine Spuren im Schnee gelassen. Mit einem leicht mulmigen Gefühl fuhr ich durch den Schnee (hier hat das Offroad-Erlebnis bleibenden Eindruck hinterlassen). Hund raus dem Auto und ab zum Fluss. Es war traumhaft. Wir hatten die Schneelandschaft fast für uns alleine.

Hund im Schnee

Und entgegen aller Befürchtungen war das Losfahren vom Parkplatz dann auch kein Problem. Was mir zusätzlich positiv aufgefallen ist: obwohl es draußen -3°C hat und ich die Heizung auf angenehme 23°C gestellt habe, ging fast keine Reichweite verloren. Das verhält sich beim Ioniq manchmal anders. Dafür gibt es in ihm eine Sitzheizung und man muss auf kurzen Strecken nicht das komplette Fahrzeug aufheizen.

Fazit: Wintertest bestanden!

Eine Antwort auf „Renault ZOE und Schnee“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.